Sonderduck aus IKZ Effiziente Erdwaerme

Wir informieren über folgende Presseveröffentlichung:

Beim Anklicken erhalten Sie den kompletten Artikel.

Presseveröffentlichung in der aktuellen Ausgabe von „HEIZUNGS- & ENERGIETECHNIK“

Erste GeoCollect – Anlage in Lettland

Die Firma ETS Energotaupošās tehnoloģijas un sistēmas verbaut aktuell die erste GeoCollect – Anlage in Lettland.
Es handelt sich hierbei um eine Anlage mit 8 GeoCollect – Strängen für ein Einfamilienhaus in LV-2167 Tīraine. Die Besonderheit hier: Die GeoCollect – Stränge werden nach dem Tichelmann – System angeschlossen.
Wir freuen uns auf weitere zukünftige Projekte in Lettland.

BIM-Datensätze für die Planung von GeoCollect-Anlagen

Der Planung von Gebäuden auf Grundlage intelligenter, vernetzter Daten, dem sogenannten Building Information Modeling (BIM) gehört eindeutig die Zukunft.

Wir haben uns darauf eingestellt.

Ab sofort finden Sie als Planer oder Architekt unsere Standard-Verlegeschemata für GeoCollect-Anlagen und die Komponenten der Hauseinführung als BIM-Datensätze (*.ifc-Dateien) auf unserer Homepage zum Download unter dem Menüpunkt „Services“ (https://www.geocollect.de/bim-datensaetze/).

Für die korrekte Auslegung einer GeoCollect-Anlage steht in wie gewohnt unser Auslegungsrechner unter https://www.geocollect.de/auslegung/ zur Verfügung.

Wussten Sie schon …

… dass man GeoCollect-Anlagen auf kleinen Grundstücken mühelos in zwei Ebenen verlegen kann.
Die untere Einbautiefe liegt dann bei mindestens 2,30; der Zwischenraum zwischen den unteren und den oberen Strängen wird komplett eingesandet. So werden auch die tieferen Stränge schnell regeneriert. Die Auslegung erfolgt dabei nach den Auslegungswerten für Sandboden.

Und:

Bei Großanlagen werden oft mehrere GeoCollect-Stränge nach Tichelmann zu Gruppen zusammengefasst und nicht einzeln an einen Verteiler geführt.
So kann eine 120 kW – Anlage z.B. mit einem 12-fach-Verteiler, zu dem immer 10 nach Tichelmann verschaltete Stränge als Gruppe mit 40er PP-Rohr errichtet werden.

GeoCollect-Simulationen jetzt in Polysun möglich

Wir haben die letzten Wochen genutzt, um gemeinsam mit dem Software-Anbieter Vela Solaris, basierend auf validen Messwerten, die Grundlagen zur Simulationen von GeoCollect-Anlagen mit der marktgängigen Simulations-Software „Polysun“ zu erstellen.
Das Ergebnis liegt nun vor.
Seit heute steht bei Vela Solaris unter https://www.velasolaris.com/downloads/ die neue Release von Polysun zur Verfügung; nun mit der Auswahlmöglichkeit von GeoCollect als Quelle für Sole-Wärmepumpen.
Die Grundlagen einer soliden Auslegung des GeoCollect-Systems sind nach wie vor die Ergebnisse unseres Auslegungsrechners auf unserer Homepage (https://www.geocollect.de/auslegung/). Mit Polysun lässt sich dann das Verhalten der geplanten Gebäudetechnik über individuell wählbare Zeiträume simulieren, inkl. der Gewinnung von Erkenntnissen zu deren Wirtschaftlichkeit.
Da wir in der zweiten Jahreshälfte unsere Planungsabteilung personell aufstocken, werden wir künftig auch Simulationen, die das GeoCollect-System betreffen, im Kundenauftrag mittels Polysun ausführen.

GeoCollect-Auslegungsrechner in neuer Version online

Unter dem Link https://www.geocollect.de/auslegung/ ist unser neuer Auslegungsrechner für GeoCollect-Anlagen online.

Neu sind u.a.:

  • die Möglichkeit, die Vollbenutzungsstunden vorzuwählen (2.400 h für Heizen und Warmwasserbereitung bzw. 1860 h für Anlagen, die nur zum Heizen sind)
  • die Möglichkeit, diese Werte selbständig zu editieren; d.h., man kann die Anlagengröße für z.B. 2.200 Vollbenutzungsstunden berechnen lassen.
  • eine Zuordnung der Klimazone nach PLZ-Gebiet des Bauvorhabens
  • eine verbesserte Bedienung
  • Bessere Integration der Auslegung nach Kühllast für passives Kühlen

Viessmann führt das GeoCollect-Sortiment

Seit Juni 2018 führt Viessmann das GeoCollect-System.
Lagerführend sind Komplettpakete für 6, 8, 10 und 13 kW – Wärmepumpen.

Alle anderen Anlagengrößen werden im Streckengeschäft ebenfalls durch Viessmann vertrieben.
Die Auslegung und Planung hierfür erfolgt durch GeoCollect.

3D-Micromac AG – Anlagenbeschreibung „Heizen und Kühlen über ein System“

3D-Micromac AG – Anlagenbeschreibung „Heizen und Kühlen über ein System“ – Deckenstrahlheizung & -kühlung – Solewärmepumpe über Erdkollektoren – passive (Natur-)Kühlung im Sommer

Für den Erweiterungsneubau der 3D-Micromac AG am Technologie-Campus in Chemnitz wurde auf Grundlage einer Heizlast-, Kühllast- und Wärmebedarfsberechnung eine innovative gebäudetechnische Gesamtkonzeption umgesetzt, die sich an den Kriterien

  • Optimale Behaglichkeit im Sommer wie im Winter
  • Höchste Energieeffizienz unter maximaler Ausnutzung natürlicher Ressourcen

orientiert.

Erreicht wurde das im Zusammenspiel folgender Komponenten:

  • Parallel durchströmte Flächentemperierung im Deckeneinbau

    Errichtung einer Heiz-/Kühldecke durch Einbau eines parallel durchströmten Systems in der abgehängten Decken. Die parallele Durchströmung führt hierbei zu einem sehr geringen Druckverlust, so dass sowohl im Heiz- als auch im Kühlbetrieb mit sehr geringen Spreizungen von 2 bis 3 K (= °C) gearbeitet wird. D.h., zum Heizen genügen Vorlauftemperaturen von unter 30 °C und eine effektive Kühlung ist selbst noch mit einem Vorlauf von 20 °C realisierbar.

  • Eine Wärmepumpenanlage, die automatisch zwischen Heizen & passivem Kühlen umschaltet und die bei Bedarf auch aktiv nachkühlt, sobald das Potential passiver Kühlung erschöpft wäre.
  • Ein GeoCollect-Graben unterhalb des neuen Parkplatzes mit versickerungsfähigem Pflaster

    Ein sehr kompaktes, in 1,5 m Tiefe verlegtes GeoCollect-Erdwärme-Absorber-System, bestehend aus dünnschichtig und turbulent durchströmten, stark oberflächenvergrößerten Kunststoffscheiben, die senkrecht in Gräben unterhalb der neu geschaffenen Parkplatzflächen verbaut wurden. Durch die spezielle Strömungsphysik in Verbindung mit der senkrechten Einbaulage werden für 1 kW Entzugsleistung lediglich 7 m² Grundstücksfläche benötigt.


Die Wärme des Sommers wird so im Winter als Quelle für die Sole-Wärmepumpe zum Heizen genutzt, während die Kälte des Winters im Sommer als Reservoir für passive Kühlung nahezu kostenlos zur Verfügung steht.

Die am Projekt beteiligten Firmen sind:

  • EIK® – Energiekonzepte & Immobilien Klotzsch GmbH (www.eik-sachsen.de) verantwortlich für die Generalplanung in Zusammenarbeit mit dem TGA-Planer Rainer Franke aus Bautzen
  • Die Fa. Sanitär-Haase GmbH & Co. KG aus Chemnitz (www.sanitaer-haase.de) als ausführender Betrieb
  • Die EWKtec GmbH (ewktec.com) als Hersteller des Flächentemperier-Systems und
  • die GeoCollect GmbH (www.geocollect.de) als Hersteller des Erdwärme-Absorber-Systems.

Die Energieeffizienz der gesamten Anlage kann später, durch Nachrüstung einer Photovoltaik-Anlage mit Stromspeichern und optimiertem Eigenverbrauchsanteil der Wärmepumpe, gesteigert werden.

GeoCollect-Verteilerschächte

Parallel durchströmte EWKtec-Flächentemperierung beim Einbau