Das BafA-Marktanreizprogramm 2020

Im Zuge des Klimapaketes der Bundesregierung ändert sich die BafA-Förderung in wesentlichen Teilen.

Verkürzt zusammengefasst gilt Folgendes:

  • Im Neubau beträgt die Fördersumme für eine Wärmepumpenanlage 35 % der förderfähigen Investitionskosten (pro Wohneinheit bis 50.000 € Bruttoinvestitionssumme; im gewerblichen Bereich bis 3,5 Mio. Bruttoinvestitionssumme).
  • Voraussetzung ist der Nachweis einer Jahresarbeitszahl von 4,5.
  • Der Aufwand für die Errichtung einer GeoCollect-Anlage als Quelle für Sole-Wärmepumpen ist förderfähig.
  • Im Bestand beträgt die Fördersumme für eine Wärmepumpenanlage ebenfalls 35 % der förderfähigen Investitionskosten; der Aufwand für die Erschließung der Quelle ist hier ebenso förderfähig wie der Austausch eines alten Heizungssystems gegen eine Flächenheizung.
  • Bei einem gleichzeitigen Austausch einer Ölheizung beträgt der Fördersatz nicht 35 % sondern 45 %.
  • Im Bestand muss eine Jahresarbeitszahl von 3,8 erreicht werden.
  • Die Förderhöhe bemisst sich an der Angebotssumme; eine Nachkalkulation der bewilligten der Förderhöhe durch eine unvorhersehbare höhere Investitionskosten ist nicht möglich – daher ist eine sorgfältige Angebotserstellung wichtig.

Wichtige weiterführende Informationen finden Sie in diesen Dokumenten der BafA: